Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung (medizinisch: Augmentation) zählt zu den weltweit am häufigsten durchgeführten plastisch-ästhetischen Operationen .

Hauptziele einer operativen Brustvergrößerung umfassen neben einer Volumenveränderung unter anderem auch die Korrektur von Brustform und -straffheit. Neben dem optisch zu erkennenden Ergebnis einer plastisch-chirurgischen Brustvergrößerung geht der Eingriff bei vielen Patientinnen mit einem gesteigertem Körperbewusstsein und mentalem Wohlbefinden einher.

Ursachen des individuellen Wunsches nach einer Brustvergrößerung sind vielfältig – zum Beispiel Volumenverlust durch Schwangerschaft und folgendem Stillen, Volumenverluste Ihrer Brüste, die auf den natürlichen Alterungsprozess oder auf operative Eingriffe (wie beispielsweise im Rahmen einer notwendigen Brustkrebsbehandlung) zurückzuführen sind und auch bei asymmetrisch oder nach individuellem Empfinden zu gering ausgebildeten Brüsten, stehen Ihnen Dr. Barbara Kernt und Dr. Harald Kuschnir mit einer individuell geplanten und durchgeführten Brustvergrößerung gerne zur Seite.

Methoden der Brustvergrößerung

Eine operative Brustvergrößerung ist unter Zuhilfenahme verschiedener Techniken zu erreichen. Welche Form des Eingriffes sich in Ihrem persönlichen Fall anbietet, kann im Rahmen Ihres Beratungsgespräches eingehend ermittelt werden – eine entsprechende Entscheidung orientiert sich beispielsweise an Faktoren wie der gewünschten Brustgröße Ihrem Körperbau und der aktuellen Brustform.

Die am häufigsten durchgeführte Methode zum Zweck der Brustvergrößerung ist das Einsetzen von Implantaten. Die durch den Chirurgen präferierten Implantate auf der Basis von kohäsivem (formbeständigem) Silikongel erfüllen höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards.

Entsprechend dem individuellen Wunsch sowie der medizinischen Vertretbarkeit kann zwischen Silikonimplantaten unterschiedlicher Größen und Formen gewählt werden. Der in der Regel unter Vollnarkose durchgeführte Eingriff erfordert einen ungefähren zeitlichen Behandlungsaufwand von 90 Minuten. In den meisten Fällen erfolgt stationäre Unterbringung von ca. 1 – 2 Tagen.

Neben dem häufig angewandten Einbringen von Brustimplantaten ist eine Brustvergrößerung auch unter Transplantation von Eigenfett möglich. Hierbei wird Fettgewebe aus Bereichen wie Hüfte oder Oberschenkeln entnommen, um im Anschluss gezielt in die Brüste zu injizieren. Eine Brustvergrößerung unter Anwendung von Eigenfett kann meist ambulant und unter lokaler Betäubung erfolgen. Ein entsprechender Eingriff erstreckt sich über ca. 1 – 2 Stunden.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Ist eine korrigierende Brustvergrößerung medizinisch indiziert (wie etwa bei rekonstruktiven Eingriffen nach notwendigen Brustoperationen), so übernimmt Ihr Versicherungsträger in der Regel anfallende Behandlungskosten.

Erfolgt eine Vergrößerung der Brust ausschließlich ästhetisch motiviert, ist eine etwaige Kostenbeteiligung seitens der Krankenkasse mit Ihrem Versicherungsinstitut individuell abzuklären.

Tragen auch Sie sich mit dem Wunsch nach einem volleren Brustumfang oder möchten Sie weiterführende Informationen zu einer individuellen Brustvergrößerung einholen, so kontaktieren Sie uns gerne und/oder vereinbaren Sie ein individuelles Beratungsgespräch in unserer Praxisklinik in München Grünwald!

Weitere Informationen zur Brustvergrößerung von Dr. Kuschnir und Dr. Kernt in München Grünwald.